Auch in der Linguistik gewinnt Open Access an Bedeutung

Auch in der Linguistik gewinnt Open Access an Bedeutung. Die „Ar­beits­grup­pe Deut­sche Gram­ma­tik und All­ge­mei­ne Sprach­wis­sen­schaft“ an der Freien Universität Berlin hat zum Thema Veröffentlichung von Büchern als Open Access eine eigene Seite im Netz, die derzeit weltweit 94 Unterstützer aufführt (http://hpsg.fu-berlin.de/OALI/). Rein quantitativ mag das wenig scheinen, doch es handelt sich überwiegend um Professoren, darunter der Begründer der Intergrativen Linguistik, Hans-Heinrich Lieb (Jg. 1936), bei dem ich übrigens in den 1990er Jahren mehrere Hauptseminare besucht habe und der dann auch einer meiner Prüfer im Staatsexamen war.

Bemerkenswert ist die realistische Einschätzung der Vor- und Nachteile des Textsatzes in Eigenregie (volle Kontrolle als Chance, aber auch bedeutendem Aufwand):

„While you have full con­trol over your prod­uct, the dis­ad­van­tage is that you have full con­trol of your prod­uct. This means that you have to do the proof read­ing and the type set­ting alone. Cam­bridge Uni­ver­si­ty Press es­ti­mates the costs for type­set­ting a 400 page book as 1000£. If you are will­ing to in­vest the equiv­a­lent of 1000£ in for­mat­ting the text on your own (for in­stance by learn­ing how to use Mi­croSoft Word or Libre Of­fice prop­er­ly or even eas­i­er by learn­ing how to write in LaTeX) you save this money and your read­ers will enjoy a cheap­er book.

If you do not want to learn to write your texts in a form that is us­able right away, you can pay a pro­fes­sion­al type­set­ter for doing it for you with­out in­volv­ing a pub­lish­er.“ (http://hpsg.fu-berlin.de/OALI/).

Der Hinweis auf LaTeX freut mich und wundert mich nicht: Allein mit der Unterstützung von phonetischen/phonologischen Zeichensätzen (TIPA, IPA) und der Visualisierung von syntaktischen Strukturen als Baumdiagrammen hat LaTeX auch für Linguisten einiges zu bieten. Dazu  bietet die Arbeitsgruppe eine eigene Seite: http://hpsg.fu-berlin.de/~stefan/Lehre/LaTeX/. Auf zwei weitere nützliche Quellen sei hier hingewiesen: http://en.wikibooks.org/wiki/LaTeX/Linguistics und den thematischen TeX-Katalog, wo man in den Abschnitten zur Phonetic (http://texcatalogue.sarovar.org/bytopic.html#phonetics) und zu Linguistik (http://texcatalogue.sarovar.org/bytopic.html#linguistics) Pakete mit entsprechender Unterstützung findet.

(Zuerst auf GooglePlus)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tempelb.de/auch-in-der-linguistik-gewinnt-open-access-an-bedeutung/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.